topbanner KEB

Liebe zum Beruf verbindet Team der sozialen Betreuung

on Donnerstag, 16 Mai 2019.

Trio bringt es auf insgesamt 45 Jahre im Kursana Domizil Marzahn

Liebe zum Beruf verbindet Team der sozialen Betreuung
©Drei Frauen – ein Team. Auf insgesamt 45 Jahre im Kursana Domizil Marzahn bringen es Sabrina Völker (M.), Leiterin der Sozialen Betreuung, Jacqueline Streubel (l.), Mitarbeiterin in der Betreuung und Ehrenamtlerin Christina Mösch. Foto: Daniela Kühn

Sabrina Völker, Jacqueline Streubel und Christina Mösch sind mit ganzem Herzen dabei, wenn es darum geht, den Alltag älterer, pflegebedürftiger Menschen abwechslungsreich zu gestalten und dabei ihre vorhandenen Fähigkeiten zu fördern und zu stärken. Die drei Frauen von der sozialen Betreuung im Kursana Domizil Marzahn lieben ihren Beruf. 

„Das gilt für unser gesamtes Team“, bekräftigt Sabrina Völker. Schon als Jugendliche war der gelernten Betreuungsfachkraft klar, dass sie mit Senioren arbeiten möchte. Seit 2015 leitet die 33-Jährige den Bereich im Domizil und ist verantwortlich für neun Mitarbeiterinnen, einen Mitarbeiter und ehrenamtliche Helfer. Begonnen hat sie vor zehn Jahren in der Senioreneinrichtung in der Märkischen Allee als Betreuungskraft. Zuvor hat sie u.a. eine Demenz-WG geleitet. Regelmäßige Fort- und Weiterbildungen gehören in ihrem Beruf dazu. So ist Sabrina Völker beispielsweise geschult als Sterbebegleiterin, Aroma-Therapeutin, Ehrenamtskoordinatorin. „Es ist sehr wichtig, immer auf aktuellem Stand zu bleiben. Ständig gibt es neue Erkenntnisse zur Betreuung von Senioren und damit auch neue Therapie- und Beschäftigungsangebote. Kursana legt großen Wert darauf, dass wir uns fortbilden und spezialisieren. Das kommt unserem inneren Bedürfnis nach Weiterentwicklung sehr entgegen.“ Damit spricht sie auch für ihre Kollegen. „Wir sind alle mit ganz viel Herzblut dabei. Die Wünsche und Bedürfnisse der Bewohner stehen für uns an erster Stelle. Wir sind ihr Zuhause und dafür da, dass es ihnen gut geht und sie sich wohlfühlen. Das klappt auch deshalb, weil die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Pflege, Service und sozialer Betreuung so gut funktioniert.“

 

Schon seit 30 Jahren ist Jacqueline Streubel (56) im Marzahner Seniorenheim beschäftigt. 1989 hat sie im Büro angefangen, wechselte 1993 in die Pflege und ist seit 2011 in der Betreuung. „Da ich beide Seiten kenne, weiß ich, wie wichtig die Teamarbeit von pflegerischer und sozialer Betreuung ist und wie wir die Pflegekräfte unterstützen können.“ Der Rückhalt im Kollegium ist enorm, betont Jacqueline Streubel. „Wie stehen einander bei, auch im Krankheitsfall. Wir sind nicht einfach nur Kollegen, sondern im Lauf der Zeit haben sich Freundschaften entwickelt. Davon profitieren natürlich auch die Bewohner, denn sie spüren, dass wir unsere Arbeit gern machen.“ Natürlich können nicht immer alle Mitarbeiter einer Meinung sein. „Unterschiedliche Ansichten sind ganz normal, aber für uns kein Problem. Wir finden immer eine gemeinsame Lösung.“ Ein sicheres Zeichen für die gute Zusammenarbeit ist die geringe Fluktuation. „Wir sind ein stabiles Team. Gemeinsame Aktionen, Ausflüge, Grillabende und vieles stärken den Zusammenhalt“, sagt Jacqueline Streubel.

 

Derzeit leben 153 pflegebedürftige Frauen und Männer in dem Seniorenheim, darunter auch einige Angehörige von Mitarbeitern. „Wir kennen alle Bewohner mit Namen, wissen, welche Vorlieben sie haben und was sie weniger interessiert“, sagt Sabrina Völker. Etwa 35 verschiedene Beschäftigungsangebote gibt es pro Woche – von der Presseschau über Koch- und Backaktionen, Rätselstunden, Musik- und Sportgruppen oder Spaziergänge in die Umgebung bis hin zu Ausflügen, die sie manchmal sogar bis an die Ostsee führen, und großen Feiern. „Dank unserer ehrenamtlichen Helfer können wir das Angebot sogar noch breiter fächern“, betont die Leiterin. Sie bereichern den Alltag der Senioren mit Singekreisen, Malkursen, Hundebesuchen, Spiele-Nachmittagen und vielem mehr. Zu den guten Seelen im Ehrenamt zählt Christina Mösch (66). Bis zu ihrem Ruhestand im November 2018 hat sie selbst fünf Jahre in der Betreuung im Haus gearbeitet. „Zum Glück ist sie uns nach ihrem Renteneintritt erhalten geblieben. Sie ist uns eine große Hilfe, da sie die Abläufe unserer Arbeit, das Domizil, die Mitarbeiter und natürlich die Bewohner kennt.“ Christina Mösch empfindet es ebenfalls als Glück, ihre früheren Kollegen unterstützen zu können. „Ich habe meinen Beruf geliebt und habe große Freude daran, ihn durch das Ehrenamt noch ausüben zu können. Die Bewohner sind mir ans Herz gewachsen und ich finde es schön, wenn wir Zeit zum Plaudern haben, wenn sie aus ihrem Leben erzählen können.“ Immer mittwochs leitet die Rentnerin im Unruhestand den Handarbeitszirkel. „Es ist faszinierend, wenn sich selbst Frauen mit Demenz wieder an fast vergessene Fähigkeiten erinnern, den Kreuzstich beherrschen oder erzählen, was sie früher alles bestickt haben.“

 Viele Senioren nehmen die Angebote gern an, „andere müssen wir motivieren. Das gehört dazu. Manche wünschen auch gar keine Beschäftigung, das müssen wir akzeptieren, schließlich sind die Bedürfnisse der Bewohner für uns maßgeblich“, sagt Sabrina Völker. „Neben dem Zeitvertreib spielen die therapeutischen Effekte eine große Rolle. Die verschiedenen Angebote aktivieren das Gedächtnis, stärken motorische Fähigkeiten, trainieren den Bewegungsapparat.“


 

Kontakt:
Kursana Domizil Berlin-Marzahn
Märkische Allee 68
12681 Berlin
Tel. +49-30-547907-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Autor:

KiezEuleBerlin / Agentur Heising

Bildergalerie

Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung auf allen anderen Medien als unserer Internetpräsenz,die Vervielfältigung (herunterladen), das öffentlich zugänglich machen, einzelne oder alle Bilder zu bearbeiten (d.h. sie zu zuschneiden oder zu retuschieren), bedarf des schriftlichen Einverständnisses des Administrators/Urhebers KiezEuleBerlin. Zuwiderhandlungen werden rechtlich verfolgt und grundsätzlich zur Anzeige gebracht.

das könnte Sie auch interessieren:

  • Wer ist hier ein Warmduscher?

    Wer ist hier ein Warmduscher?

    Das machen die Tiere in Zoo und Tierpark Berlin im Winter

    Gibt es Ohrenschützer für Elefanten? Machen Affen Schneeballschlachten? Tragen Giraffen Stulpen? Das sind Fragen, die gerade zur kalten Jahreszeit bestimmt so manchen großen sowie kleinen Besucher des Zoo und Tierpark Berlin beschäftigen.

  • 19. Rundfunkänderungsstaatsvertrag

    19. Rundfunkänderungsstaatsvertrag

    Aus der Sitzung des Senats am 23. Februar 2016:

    Der Senat hat heute auf Vorlage des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller beschlossen, den Entwurf des Zustimmungsgesetzes zum 19. Rundfunkänderungsstaatsvertrag beim Abgeordnetenhaus einzubringen.

  • Kommunalpolitisches Forum e.V. (Berlin)

    Kommunalpolitisches Forum e.V. (Berlin)

    Fast überall in Berlin wird gebaut, Lücken werden mit Wohnungsbau geschlossen, auch solche Lücken die wir lieber behalten würden. Nicht jeder Nachbar befürwortet die Bauvorhaben, denn die neuen Gebäude fügen sich nicht immer problemlos in das Stadtbild ein (z.B. Paul-Zobel-Straße in Lichtenberg, Krautstraße in Friedrichshain-Kreuzberg). Oft führen sie zu Verschattungen in den umliegenden Wohnungen, Grün- sowie Freiflächen fallen weg, die entsprechende Infrastruktur für die zusätzlichen Bewohner/-innen fehlt und mehr Autos produzieren mehr Lärm und mehr Feinstaub.

  • Bürgersprechstunde bei Bezirksbürgermeisterin

    Bürgersprechstunde bei Bezirksbürgermeisterin

    Dagmar Pohle im Januar

    Am Dienstag, den 30. Januar 2018, von 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr, findet die erste Bürgersprechstunde der Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle im neuen Jahr statt.

Bitte Kommentar schreiben

Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.

Information Cookies

Cookies sind kleine Textdateien unserer Webseite, die auf Ihrem Computer vom Browser gespeichert werden wenn sich dieser mit dem Internet verbindet. Cookies können verwendet werden, um Daten zu sammeln und zu speichern um Ihnen die Verwendung der Webseite angenehmer zu gestalten. Sie können von dieser oder anderen Seiten stammen.

Es gibt verschiedene Typen von Cookies:

Mit der Benutzung dieser Webseite haben wir Sie über Cookies informiert und um Ihr Einverständnis gebeten (Artikel 22, Gesetz 34/2002 der Information Society Services). Diese dienen dazu, den Service, den wir zur Verfügung stellen, zu verbessern. Wir verwenden Google Analytics, um anonyme statistische Informationen zu erfassen wie z.B. die Anzahl der Besucher. Cookies von Google Analytics unterliegen der Steuerung und den Datenschutz-Bestimmungen von Google Analytics. Auf Wunsch können Sie Cookies von Google Analytics deaktivieren.

Sie können Cookies auch generell abschalten, folgen Sie dazu den Informationen Ihres Browserherstellers.