topbanner KEB

Hinweis
  • Google Geocoding API error: The request was denied.

Eröffnung eines Museums...

on Mittwoch, 30 März 2016.

... auf dem Gelände des ehemaligen Zwangsarbeiterlagers Krumpuhler Weg

Eröffnung eines Museums...
© BA Reinickendorf

 Im Jahr 2010 wurde durch den Bezirk Reinickendorf auf dem Gelände des ehemaligen Zwangsarbeiterlagers Krumpuhler Weg der Gedenkort „Historischer Ort Krumpuhler Weg“ eingerichtet.

Nun wird am 6. April 2016 um 19 Uhr in einer authentischen Baracke das Museum eröffnet.

Es dient als Ort der Information über das ehemalige Zwangsarbeiterlager, das sich von 1942 bis 1945 auf dem Gelände befand, und kann von Schulklassen als Geschichtslabor und für Workshops genutzt werden. Gleichzeitig können interessierte Besucher das Museum im Rahmen von Führungen oder Veranstaltungen besuchen.

„Ich freue mich, dass nun am authentischen Ort ein Museum eröffnet wird, das sowohl einen würdigen Ort des Gedenkens darstellt als auch einen lebendigen Ort der Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus. Junge Menschen haben hier die Möglichkeit, sich mit dem Thema Zwangsarbeit in der Zeit des Nationalsozialismus zu beschäftigen“, so Kulturstadträtin Katrin Schultze-Berndt (CDU).

Das Zwangsarbeiterlager Krumpuhler Weg gehörte mit einer Belegungskapazität von 1.500 Insassen zu den großen Lagern in Berlin. Betrieben wurde es von der Rüstungsfirma Altmärkische Kettenwerke (Alkett), einem Tochterunternehmen von Rheinmetall-Borsig.

Auf dem Gelände wurden 38 Gebäude errichtet wie auf einem Lageplan von 1944 erkennbar ist, darunter Wohn- und Versorgungsbaracken aus Holz sowie massive Steinbaracken, Mannschafts- und Versorgungsbaracken, Werkstätten und Splitterschutzgräben, einen Entlausungsanstalt und ein Schweinestall, das heutige Museum. Der Haupteingang mit Pförtner befand sich am Billerbecker Weg, ein weiteres Pförtnergebäude am Werdohler Weg, Ecke Dattelner Weg.

Die Geschichte dieses Zwangsarbeiterlagers ist nahezu lückenlos dokumentiert und stellt damit berlinweit eine Besonderheit dar. In Berlin gibt es nur noch ein weiteres ehemaliges Zwangsarbeiterlager, das „Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit“ in Schöneweide.

Eröffnung: 6. April 2016, 19 Uhr
Historischer Ort Krumpuhler Weg,
Billerbecker Weg 123 A, 13507 Berlin

Autor:

KiezEuleBerlin

auf der Karte:

Bildergalerie

Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung auf allen anderen Medien als unserer Internetpräsenz,die Vervielfältigung (herunterladen), das öffentlich zugänglich machen, einzelne oder alle Bilder zu bearbeiten (d.h. sie zu zuschneiden oder zu retuschieren), bedarf des schriftlichen Einverständnisses des Administrators/Urhebers KiezEuleBerlin. Zuwiderhandlungen werden rechtlich verfolgt und grundsätzlich zur Anzeige gebracht.

das könnte Sie auch interessieren:

Bitte Kommentar schreiben

Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.

Information Cookies

Cookies sind kleine Textdateien unserer Webseite, die auf Ihrem Computer vom Browser gespeichert werden wenn sich dieser mit dem Internet verbindet. Cookies können verwendet werden, um Daten zu sammeln und zu speichern um Ihnen die Verwendung der Webseite angenehmer zu gestalten. Sie können von dieser oder anderen Seiten stammen.

Es gibt verschiedene Typen von Cookies:

Mit der Benutzung dieser Webseite haben wir Sie über Cookies informiert und um Ihr Einverständnis gebeten (Artikel 22, Gesetz 34/2002 der Information Society Services). Diese dienen dazu, den Service, den wir zur Verfügung stellen, zu verbessern. Wir verwenden Google Analytics, um anonyme statistische Informationen zu erfassen wie z.B. die Anzahl der Besucher. Cookies von Google Analytics unterliegen der Steuerung und den Datenschutz-Bestimmungen von Google Analytics. Auf Wunsch können Sie Cookies von Google Analytics deaktivieren.

Sie können Cookies auch generell abschalten, folgen Sie dazu den Informationen Ihres Browserherstellers.