Hinweis
  • Google Geocoding API error: The request was denied.

Bilanz der Kontrollen

on Montag, 18 Juli 2016.

zur Verhinderung von Verkehrsunfällen mit Radfahrern

Bilanz der Kontrollen
© Picassa

In der vergangenen Woche hat die Polizei Berlin im Rahmen einer fünftägigen Schwerpunktaktion intensive Kontrollen zum Schutz von Radfahrern an verkehrsreichen Kreuzungen und Einmündungen durchgeführt. 

Im Fokus der gezielten Überwachung stand vorrangig das Verhalten rechtsabbiegender Kraftfahrzeugführer gegenüber parallel geradeaus fahrenden Radlern. Viel zu häufig muss tagtäglich beobachtet werden, dass unaufmerksame Kraftfahrer ihrer Rückschaupflicht nur ungenügend nachkommen und deshalb den Vorrang der Radfahrer missachten. Auch während der Aktionswoche wurde deutlich, dass solche Verstöße hochgradig gefährlich sein können, als in Berlin wieder mehrere Radfahrer bei derartigen Verkehrsunfällen teils schwer verletzt wurden.
Lastwagen sind bei den Kontrollen auch daraufhin überprüft worden, ob das Sichtfeld der Fahrer in den Führerhäusern in unzulässiger Weise zum Beispiel durch Wimpel, Gardinen, Bilder oder andere Gegenstände eingeschränkt gewesen ist. In elf Fällen wurden solche Verstöße festgestellt.
Insgesamt wurden 801 Kraftfahrzeugführer nach einem Fehlverhalten beim Abbiegen angehalten und eindringlich zu den Gefahren ihrer Fahrweise aufgeklärt und sensibilisiert. In 359 Fällen waren die Verstöße so eindeutig oder gravierend, dass Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt wurden. Dabei kam es weniger darauf an, möglichst viele Verstöße festzustellen. Vielmehr stand die Qualität der Überwachung im Vordergrund. Beispielsweise wurden stets auch die betroffenen Radfahrer angehalten und zum Kontrollort gebeten, um gegenüber den Kraftfahrern die Gefährlichkeit des gerade Erlebten anschaulich zu bezeugen.
Selbstverständlich wurden aber auch die Radfahrer selbst in ihrem Verhalten überwacht. Die als Beobachtungsposten in zivil eingesetzten Polizeibeamten verschlossen insbesondere dann nicht die Augen, wenn die Radfahrer die Wartezeit abbiegewilliger Autofahrer dadurch verlängerten, dass sie auch noch bei rotem Ampellicht in die Kreuzung einfuhren.
Insgesamt zeigten die konkreten Kontrollerfahrungen und die täglichen polizeilichen Beobachtungen die Notwendigkeit auf, auch künftig diesbezüglich einen gewissen Überwachungsschwerpunkt zu setzen.

Autor:

KiezEuleBerlin

auf der Karte:

Bildergalerie

Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung auf allen anderen Medien als unserer Internetpräsenz,die Vervielfältigung (herunterladen), das öffentlich zugänglich machen, einzelne oder alle Bilder zu bearbeiten (d.h. sie zu zuschneiden oder zu retuschieren), bedarf des schriftlichen Einverständnisses des Administrators/Urhebers KiezEuleBerlin. Zuwiderhandlungen werden rechtlich verfolgt und grundsätzlich zur Anzeige gebracht.

das könnte Sie auch interessieren:

  • Germaniagarten bekommt neuen Nachbarschaftstreff

    Germaniagarten bekommt neuen Nachbarschaftstreff

    Nach einer längeren Sanierungsphase erstrahlt der Nachbarschaftstreffpunkt
    „Berliner Bär“ in neuem Glanz. Die Bezirksstadträtin für Gesundheit, Soziales, Stadtentwicklung, Frau Dr. Sibyll Klotz, wird die Räumlichkeiten mitten im Kiez am 10. März 2016 um 15 Uhr eröffnen. 

  • Der 2. Köpenicker KESSEL BUNTES als BENEFIZ-GALA

    Der 2. Köpenicker KESSEL BUNTES als BENEFIZ-GALA

    für den Erhalt des STADTTHEATER`s CÖPENICK am 28. Mai 2016 / 19.30 Uhr

    Am 09. September organisierte die AGENTUR HEISING in Absprache mit dem Stadttheater Cöpenick die erste BENEFIZ-GALA, die Resonanz war groß, ging es doch in erster Linie um den Erhalt unseres Theaters. 

  • Baumfällungen in der Mahlsdorfer Straße

    Baumfällungen in der Mahlsdorfer Straße

    Das Bezirksamt Köpenick lässt am Samstag, den 27. Februar 2016, Bäume in der Mahlsdorfer Straße fällen. 

  • Mord in der Bismarckstraße – Wichtiger Zeuge gesucht

    Mord in der Bismarckstraße – Wichtiger Zeuge gesucht

    Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin

    In Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt in der Bismarckstraße am Dienstag, den 15. März 2016, bei dem der 43-jährige Mesut TER in seinem Fahrzeug sitzend von einem Sprengsatz getötet worden war, suchen die Ermittlungsbehörden nun einen wichtigen Zeugen.

Bitte Kommentar schreiben

Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.