topbanner KEB

Hinweis
  • Google Geocoding API error: The request was denied.

Das Fahrrad als Mittel zur Kindesbeförderung:

on Dienstag, 18 Oktober 2016.

Der Fahrrad-Bußgeldkatalog greift

Das Fahrrad als Mittel zur Kindesbeförderung:

Radfahrer sind aus dem Straßenverkehr, insbesondere in Städten, nicht mehr wegzudenken. Gleichzeitig dient das Rad mittlerweile nicht mehr einschließlich dazu eine einzige Person zu befördern. Hierfür gelten Vorschriften. – Kevin Geisler

Der Gepäckträger ist für manche Radfahrer in Deutschland regelrecht zu einem zweiten Sitz auf dem Fahrrad geworden. Dabei wissen die meisten Radfahrer nicht, dass es gefährlich ist, eine zweite Person auf diese Weise mitzunehmen. Sie gefährden durch die schlechtere Lenkung und ein verändertes Bremsverhalten sich und andere Verkehrsteilnehmer. Die klassischen Fahrräder sich nicht für den Transport von Personen auf dem Gepäckträger ausgelegt, sondern wie der Name bereits vermuten lässt lediglich für kleine Gepäckstücke. Bei Kontrolle droht daher ein Verwarngeld von 5 Euro.

Der Transport von Kindern mit dem Fahrrad ist unter bestimmten Umständen hingegen nach §21 Abs. 3 Straßenverkehrsordnung (StVO) erlaubt. Der Abschnitt behandelt sowohl den Kindersitz als auch den Anhänger als Kindertransport-Möglichkeiten.

Beim Kindersitz ist besonders die Sicherheit von großer Bedeutung. Achten Sie deshalb auf entsprechende Zertifikate oder Siegel von respektablen Prüfinstituten. Es ist außerdem Vorschrift, dass das Fahrrad spezielle Radverkleidungen oder „gleich wirksame Vorrichtungen“ besitzen muss, damit die Füße des Kindes nicht in die Speichen geraten. Bei Verstoß gegen die besagten Sicherheitsvorkehrungen nennt der deutsche Bußgeldkatalog ein Bußgeld von fünf Euro. Sie dürfen zudem lediglich Kinder bis zum 7. Geburtstag in geeigneten Kindersitzen mitnehmen, vorausgesetzt die fahrende Person ist mindestens 16 Jahre alt.

Im Gegensatz zum Kindersitz bietet der Kinderanhänger die Möglichkeit bis zu zwei Kinder zu transportieren. Für Eltern mit nicht nur einem Kind, ist der Anhänger daher die bessere Option. Als Altersbegrenzung gilt auch hier der 7. Geburtstag, wobei diese Begrenzung bei Kindern mit Behinderung entfällt. Die fahrende Person muss ebenfalls mindestens 16 Jahre alt sein. Befördern Sie mehr als zwei Kinder mit dem Anhänger und wenn das Kind über 7 Jahre alt ist droht ein Bußgeld von 5 Euro.

Das Fahrradfahren mit einem Kind besitzt nach der StVO lediglich ein Maximal-, nicht aber ein Mindestalter. Theoretisch dürfen sie nach geltender Gesetzeslage sogar ihr Baby mit dem Fahrrad transportieren. Auch die Größe der Kleinen ist nicht geregelt.

Die Verantwortung für den Schutz des Neugeborenen liegt allein im Verantwortungsbereich der Eltern. Experten erachten bei Bays ein Mindestalter von 11. Monaten als Voraussetzung zur Mitnahme auf dem Fahrrad. Zuvor ist das Baby noch zu schwach und kann aufgrund einer nur unzureichend ausgebildeten Nackenmuskulatur seinen eigenen Kopf noch nicht halten. Der Anhänger ist am besten zum Babytransport geeignet, wobei auf die Federung des Anhängers, eine angepasste Geschwindigkeit und eine geringe Fahrtdauer geachtet werden sollte.

Weitere Informationen, rund um den deutschen Bußgeldkatalog fürs Fahrrad, hat der Verband für bürgernahe Verkehrspolitik e.V.  auf seinen umfangreichen Ratgeberportalen unter www.bussgeld-info.de/bussgeldkatalog-fahrrad/ zusammengestellt. Neben dem Ratgeber existiert ein Fahrrad-Bußgeldrechner, den Sie sich auf ihrer Homepage im Gegenzug für eine Verlinkung jederzeit einbauen können. Sie finden ihn unter: www.bussgeld-info.de/webmaster/.

 

Über den Verband für bürgernahe Verkehrspolitik e.V. 

Der VFBV e.V. wurde im März 2014 vom Anwalt Mathias Voigt gegründet und hat es sich zur Aufgabe gemacht Fragen und Unklarheiten aus dem Verkehrsrecht zu beantworten und zu beseitigen. Hierfür veröffentlicht der VBFV e. V. Rechtsbeiträge zum Verkehrsrecht auf den Portalen bussgeld-info.de, fahrverbot.com und flensburgpunkte.net.

 

Übergeordnetes Ziel ist es, umfassende Informationsportale zu schaffen, auf denen sich interessierte Bürgerinnen und Bürger über sämtliche Aspekte des Verkehrsrechts in Deutschland informieren können. Zudem wird ein deutschlandweites Fachanwaltsverzeichnis zum Verkehrsrecht aufgebaut und gepflegt.

Autor:

auf der Karte:

Bildergalerie

Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung auf allen anderen Medien als unserer Internetpräsenz,die Vervielfältigung (herunterladen), das öffentlich zugänglich machen, einzelne oder alle Bilder zu bearbeiten (d.h. sie zu zuschneiden oder zu retuschieren), bedarf des schriftlichen Einverständnisses des Administrators/Urhebers KiezEuleBerlin. Zuwiderhandlungen werden rechtlich verfolgt und grundsätzlich zur Anzeige gebracht.

das könnte Sie auch interessieren:

Bitte Kommentar schreiben

Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.

Information Cookies

Cookies sind kleine Textdateien unserer Webseite, die auf Ihrem Computer vom Browser gespeichert werden wenn sich dieser mit dem Internet verbindet. Cookies können verwendet werden, um Daten zu sammeln und zu speichern um Ihnen die Verwendung der Webseite angenehmer zu gestalten. Sie können von dieser oder anderen Seiten stammen.

Es gibt verschiedene Typen von Cookies:

Mit der Benutzung dieser Webseite haben wir Sie über Cookies informiert und um Ihr Einverständnis gebeten (Artikel 22, Gesetz 34/2002 der Information Society Services). Diese dienen dazu, den Service, den wir zur Verfügung stellen, zu verbessern. Wir verwenden Google Analytics, um anonyme statistische Informationen zu erfassen wie z.B. die Anzahl der Besucher. Cookies von Google Analytics unterliegen der Steuerung und den Datenschutz-Bestimmungen von Google Analytics. Auf Wunsch können Sie Cookies von Google Analytics deaktivieren.

Sie können Cookies auch generell abschalten, folgen Sie dazu den Informationen Ihres Browserherstellers.